Tumblelog by Soup.io
Newer posts are loading.
You are at the newest post.
Click here to check if anything new just came in.

May 03 2011

Anne Frank und die Anatomie der Geschlechtsorgane

Meine Lektüre des Tagebuch der Anne Frank liegt schon eine Weile zurück, so daß ich mich nicht daran erinnere, ob meine Ausgabe damals die Stelle enthält, die vor etwa anderthalb Jahren in einer Schule in Virginia (USA) für Anstoß sorgte

after a parent complained that the diary contained explicit sexual content inappropriate for an eighth grade readership. “While these pages could be the basis of a relevant discussion,” remarked school superintendent Bobbi Johnson, “they do not reflect the purpose of studying the book at the middle-school level and could foster a discussion in a classroom that many would find inappropriate.”

So beschreibt es das Blog Give A Fig (via); Textstelle des Anstoßes war wohl ein Eintrag zum 24. März 1944, in dem sich Anne Frank mit Form und Anatomie der Geschlechtsorgane (insbesondere ihrer eigenen) beschäftigt. Dies geschieht rein deskriptiv; der liebe M., dem ich diesen Hinweis verdanke, hat für mich freundlicherweise in seiner eigenen Ausgabe nachgesehen. Da steht zum Beispiel:

Ich würde Peter gern fragen, ob er weiß, wie ein Mädchen eigentlich aussieht. Ein Junge ist von unten, glaube ich, nicht so kompliziert gestaltet wie ein Mädchen. Auf Fotos und Abbildungen von nackten Männern kann man doch sehr gut sehen, wie die aussehen, aber bei Frauen nicht. Da sind die Geschlechtsteile oder wie das heißt mehr zwischen den Beinen. Er hat doch vermutlich noch nie ein Mädchen von so nahe gesehen, ehrlich gesagt, ich auch nicht.

Oder auch:

Bevor ich elf oder zwölf Jahre alt war, wußte ich nicht mal, daß es auch noch die inneren Schamlippen gab, die waren überhaupt nicht zu sehen. Und das Schönste war, daß ich dachte, der Urin käme aus dem Kitzler. Als ich Mutter einmal fragte, was dieser Stumpen bedeutet, sagte sie, daß sie das nicht wüßte. Die stellen sich immer so dumm! [...]

Von vorn siehst du, wenn du stehst, nur Haare. Zwischen den Beinen sind eine Art Kissen, weiche Dinger, auch mit Haaren, die beim Stehen aneinanderliegen. Man kann das, was drinnen ist, dann nicht sehen. Wenn du dich setzt, spalten sie sich auseinander, und innen sieht es sehr rot und häßlich fleischig aus. Am oberen Teil, zwischen den großen Schamlippen, ist eine Hautfalte, die bei näherer Betrachtung eigentlich eine Art Bläschen ist. Das ist der Kitzler.

Ich möchte hier nicht die ganze Stelle zitieren, finde aber wenig darin, daß in mir moralische Entrüstung hervorruft – eher noch das Bedürfnis, Kinder auch mal einen Blick in meinen Anatomieatlas werfen zu lassen, damit sie nicht allzu seltsame Vorstellungen entwickeln.

Der liebe M. verweist noch auf deutliche stilistische Unterschiede in den Übersetzungen ins Deutsche und Englische – sind vielleicht des Niederländischen mächtige Menschen anwesend, die zum Original Auskunft geben könnten? Wo kommt zum Beispiel oben das “häßlich” her? Hier ist zum Vergleich der letzte oben zitierte Absatz noch in der englischen Übersetzung:

When you’re standing up, all you see from the front is hair. Between your legs there are two soft, cushiony things, also covered with hair, which press together when you’re standing, so you can’t see what’s inside. They separate when you sit down and they’re very red and quite fleshy on the inside. In the upper part, between the outer labia, there’s a fold of skin that, on second thought, looks like a kind of blister. That’s the clitoris…


Vielen Dank fürs Abonnieren dieses Feeds. (Digital Fingerprint:
6c5dd3259b09a7b4afc46d2ed1f826bb)

Don't be the product, buy the product!

Schweinderl